Haglere © Samuel Ehrenbold

Haglere

Bergföhrenhochmoor knapp unterhalb der Waldgrenze.

Das Schutzgebiet Haglere ist Teil einer subalpinen Urlandschaft an der Waldgrenze nördlich des gleichnamigen Berggipfels. Lichter Bergföhrenwald mit Zwergstrauchheiden sowie Hang- und Quellmooren trotzen dem rauen Bergklima. Die alpinen Rasen erblühen im Sommer mit einer prächtigen Flora. Ganzjährig ist das Gebiet Lebensraum für eine spezialisierte Fauna, wie z.B. das scheue Birkwild.

Rücksicht auf Wildtiere

Das Schutzgebiet wird von einem Wanderweg durchquert (Bleikechopf – Haglere) und lässt sich so gut besuchen. Bitte bleiben Sie auf dem markierten Weg und nehmen Sie Hunde an die Leine.

Artenreiches Bergföhrenhochmoor mit ergiebigem Rundblick




Wann besuchen
Mitte Juni bis Ende Oktober
Wo
Flühli LU
Weiteres
Wege nicht verlassen; Hunde an der Leine führen; Feuer machen nicht gestattet; nur für geübte Berggänger*innen (T2-T3)
Anreise
via Schüpfheim und Sörenberg nach Glaubenbielen, von da Wanderung über Nünalpstock auf die Haglere, retour nach Sörenberg oder Flühli